[1] Hz. Wilhelm von Bayern reagiert mit seinem Kondolenzschreiben auf die Nachricht Kf. Friedrichs und Hz. Johanns vom Tod ihres Bruders Ernst. Ernst ist als christlicher Fürst nach Empfang der Sakramente gestorben, weshalb Gott Dank geschuldet wird. [2] Wilhelm informiert, dass er Hz. Wolfgang von Bayern, den Bruder seines Vaters [Hz. Albrecht IV. von Bayern], vom Todesfall unterrichtet hat. Wilhelm und Wolfgang haben aufgrund ihrer Verwandtschaft und Freundschaft zu dem verstorbenen Ernst das von Friedrich und Johann gewünschte kirchliche Gedenken angeordnet, das speziell mit Geläut und Gesang in ihren Stiften, Klöstern und Pfarreien durchgeführt werden soll.
Zitierempfehlung:
Nr. 55. In: Briefe und Akten zur Kirchenpolitik Friedrichs des Weisen und Johanns des Beständigen 1513 bis 1532. Reformation im Kontext frühneuzeitlicher Staatswerdung. Online-Edition: http://bakfj.saw-leipzig.de/print/55 [Datum des Zugriffs: 05.04.2020]
Lizenz:
Creative Commons, Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International (CC BY-NC-SA 4.0)