[1] Der Propst [Johann von Kanitz], Prior und Konvent des Petersstifts auf dem Lauterberg bei Halle berichten Kf. Friedrich, dass ihr Nachbar Veit von Drachsdorf durch Übergriffe Rechte verletzt, die ihnen laut der Fundation der kfl. Vorfahren sowie laut päpstlicher und ksl. Privilegien zustehen. Sie haben sich deswegen bereits bei Hz. Georg von Sachsen beschwert, der daraufhin Vertreter des Stifts zusammen mit Veit von Drachsdorf zu einem Klärungsgespräch am 12. Januar 1514 nach Leipzig geladen hat. [2] Sie bitten den Kf., an diesem Tag oder schon am Abend zuvor seine Gesandten zu schicken, damit diese den Fall mit anhören, die Geistlichen in ihrem Anliegen unterstützen und beraten.
Zitierempfehlung:
Nr. 76. In: Briefe und Akten zur Kirchenpolitik Friedrichs des Weisen und Johanns des Beständigen 1513 bis 1532. Reformation im Kontext frühneuzeitlicher Staatswerdung. Online-Edition: http://bakfj.saw-leipzig.de/print/76 [Datum des Zugriffs: 22.09.2019]
Lizenz:
Creative Commons, Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International (CC BY-NC-SA 4.0)