In Abwesenheit Kf. Friedrichs und Hz. Johanns reagieren die Räte auf eine Klage des Thilo von Seebach über eine geistliche Gerichtsforderung in einer weltlichen Sache mit der Aufforderung an den Siegler zu Erfurt, die geistliche Beschwerung abzustellen.

In abwesen der durchleuchtigsten unnd durchleuchtigen hochgebornen fursten und hern, hern Friderichs churfursten etc. und hern Johansen, gebruder, hertzogen zu Sachssen etc., unnser gten. und g. hern, hat uns Tilo von Sebach mit hirinligender schrift angesucht, darauß ir vernemen werdet, was er sich gaistlicher forderunghalben umb weltlich schuldt beclagt. Nachdem euch dannen kundig, das euch nit geburet, in weltlichen sachen bevor ab, wo ordenlich recht nit gewegert, gaistliche proces ausgehen zu lassen, ist unser ansynnen, ir wollet solch gaistlich beswerung abstellen und den clager umb sein vermaint anforderung fur ordenlich gericht weisen. Sal ym recht nit mangeln, des thun wir uns in ansehung der billikeit gentzlich zu euch versehen.
Zitierempfehlung:
Nr. 27. In: Briefe und Akten zur Kirchenpolitik Friedrichs des Weisen und Johanns des Beständigen 1513 bis 1532. Reformation im Kontext frühneuzeitlicher Staatswerdung. Online-Edition: http://bakfj.saw-leipzig.de/print/27 [Datum des Zugriffs: 14.08.2020]
Lizenz:
Creative Commons, Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International (CC BY-NC-SA 4.0)